Gasteig, Rosenheimer Str. 5, 81997 München

Montag 5. Juli 2021
8.00 - 21.00 Uhr




Peremen! – visuelle Protestkultur in Belarus

Ausstellung vom 5. bis zum 18. Juli



„Was jetzt in Belarus passiert, ruft ein unglaubliches Spektrum an Emotionen hervor: von wachsender Empörung und Wut über ekelhafte Gesetzlosigkeit, Härte und Gewalt der Behörden bis hin zur Bewunderung des Mutes, der Entschlossenheit und des Engagements der großen Anzahl verschiedener Menschen, vereint im Ziel Freiheit zu erlangen.“ – Auszug aus einem Appell an Künstler und Designer Die belarusischen Präsidentschaftswahlen im August 2020 haben offensichtlich werden lassen, dass nach 26 Jahren unter der Regentschaft von Lukashenko Unmut im Land herrscht. Nur durch massiven Wahlbetrug konnte der Langzeitpräsident sich wieder zum Sieger erklären lassen. Seine weibliche Kontrahentin, Sviatlana Tsikhanouskaya, hatte er ganz offensichtlich unterschätzt. Es folgten landesweite Demonstrationen und Streiks. Anders als bei den vorhergegangenen Wahlen, wurden die Protest viel breit getragen – Studenten, Ärzte, Rentner, Invaliden beteiligten sich. Das Lied „Peremen!“ (Veränderung) der sowjetischen Band Kino aus den 1980er Jahren wurde zur heimlichen Hymne der Bewegung. Die Reaktion der Behörden waren rohe Gewalt und Massenverhaftungen. Mehrere Menschen kamen zu Tode. Oppositionelle und Demonstranten mussten aus dem Land fliehen. Doch auch das hat den Ruf nach Freiheit nicht verstummen lassen. Die ausgestellten Protestplakate und Fotografien von über 20 Künstlern und Fotografen aus Belarus geben einen visuellen Einblick in das Geschehen der vergangenen Monate. Die Ausstellung hat der Verein Kultur Aktiv e. V. in Dresden organisiert. Veranstalter in München sind Mittel.Punkt.Europa e.V. und Münchner Stadtbibliothek.