Filmfest

WO LIEGT DER MITTEL PUNKT EUROPAS?

Für die zweite Ausgabe unseres Münchner – und jetzt auch Regensburger – Filmfests
MITTEL PUNKT EUROPA stellt sich die Frage nach der Lebenswirklichkeit unserer Nachbarn
in Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei unvermindert aktuell.
Europa sortiert sich immer wieder neu. Auch deshalb ist es uns wichtig, Klischees und das
Unverständnis gegenüber unseren östlichen Nachbarn zu überwinden. Der Historiker Karl
Schlögel spricht von einer „Selbstprovinzialisierung“ als Folge des Verlustes der Beziehungen
nach Osten. Dem wollen wir entgegen wirken. Deshalb begeben wir uns erneut auf eine
filmische Entdeckungsreise ins Herz Europas.

An neun Abenden im Münchner Filmmuseum (1.– 11. März) und an vier Abenden
in der Regensburger Filmgalerie im Leeren Beutel (4.– 7. März) bieten sich Einblicke in die
Lebenswelten unserer östlichen Nachbarn: Wie ergeht es einem syrischen Flüchtling, der an der
ungarisch-serbischen Grenze plötzlich abhebt („Jupiter’s Moon“), wie gestaltet eine fintenreiche
Lehrerin in Bratislava ihre Arbeitstage („The Teacher“), oder wie sieht die Gedankenwelt
eines ebenso bedrohlichen wie unfreiwillig komischen Neonazis in der mährischen
Provinz aus? („The White World According to Daliborek“).

Wir erwarten viele Gäste – Regisseure und Darsteller, die sich freuen, mit Ihnen
ins Gespräch zu kommen. Neben Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei
richtet sich der Fokus in diesem Jahr auch auf das Gastland Belarus. Wie stark sich
dort die Kreativität dem repressiven Klima zum Trotz Bahn bricht, ist beim Gespräch
mit dem Regisseur und Drehbuchautor Andrei Kureichik zu erfahren.  

Die Reise kann losgehen.
Kommen Sie mit?

IHR
MITTEL PUNKT EUROPA
FILMFEST-TEAM