Filmmuseum München

DONNERSTAG 28. FEBRUAR
19:00 UHR

 

Lajkó –  Cigány az űrben |
Lajko – Gypsy in Space

HU 2018, 90 Min., OmeU
Regie: Balázs Lengyel
Darsteller: Tamás Keresztes, József Gyabronka, Tibor Pálffy,
Nora Trokán, Sergej Onopko

 

1957 läuft auf dem Weltraumbahnhof in Baikonur das Sputnikprogramm auf Hochtouren. Die Sowjetunion beschließt, dass dem kurz zuvor invadierten Bruderstaat Ungarn die große Ehre zu teil werden soll, einen Kandidaten für den ersten Kosmonauten der Welt ins Rennen zu schicken. Der Präsident einer Produktionsgenossenschaft weiß auch schon genau, wer sich dafür bestens eignet: Lajos Serbán, seines Zeichens „Zigeuner“ und bekannt als Lajkó. Seit seiner Kindheit träumt er davon, ins Weltall zu fliegen und arbeitet an entsprechenden Raketenexperimenten, die stets fehlschlagen. Politisch korrekt ist in dieser schwarzen Komödie nichts, Lajko schießt versehentlich seine Mutter ins Weltall und ein schwuler Brezhnev erzwingt den Bruderkuss. Kein Gag ist zu schräg, kein Lacher zu abseitig, um Hass, Nationalismus und politische Ideologien ad absurdum zu führen.

 

Ausgezeichnet mit dem Audience-Award beim Trieste Science  + Fiction Festival 2018.

 

Balázs Lengyel (geb. 1977 in Budapest)
machte sich zunächst als Regisseur von Werbespots und Musikvideos einen Namen. 2008 debütierte er mit dem Kurzfilm „Tisztogatás“. Er ist Autor von Drehbüchern für Filme wie „Dumaparbaj“ (2015) oder „Kojot | Coyote“ (2017). „Lajko – Cigány az űrben | Lajko – Gypsy in Space“ ist sein erster abendfüllender Film.

Anschliessend Empfang im Foyer